Neckermann Reisen Pleite: So kommen Sie an Ihr Geld!

Der Aufschrei unter den Pauschalurlaubern war groß, als Neckermann die Insolvenz bekannt gab. Wie sollten die bereits gebuchten Reisen zurückerstattet werden und wie die Urlauber an ihr Geld kommen?

Diese Möglichkeiten haben Pauschaltouristen

Im Herbst 2019 meldete die Thomas Cook Gruppe Insolvenz an. Dazu zählte auch Neckermann Reisen, ebenso wie einige andere bekannte Reiseveranstalter. Der Insolvenzverwalter wollte eine Ausgleichszahlung sicherstellen, davon haben jedoch noch längst nicht alle Reisenden etwas gesehen.

Geld zurück dank Sicherungsschein

Eine mögliche Pleite des Reiseveranstalters ist durch den Sicherungsschein abgedeckt. Dieser wird den Reisenden zusammen mit den Buchungsunterlagen ausgehändigt und soll im Falle einer Insolvenz alle bisherigen Kosten ausgleichen. Dazu zählt zum Beispiel der Reisepreis, auch eventuelle Aufschläge sind mit einzurechnen.

Der bereits im Vorab gebuchte Mietwagen vor Ort geht jedoch zulasten des Reisenden. Die Idee hinter dem Sicherungsschein ist gut, leider nicht ausreichend. Im Falle Neckermann waren die Reisen mit bis zu 110 Millionen Euro abgesichert. Nachdem alle Urlauber ihre Ansprüche angemeldet hatten, zeigte sich das wahre Ausmaß der Pleite, denn es kam heraus, dass nur rund 17,5 Prozent der Reisenden entschädigt werden konnten.

Video: Thomas Cook Neckermann Pleite aktueller Stand…

Das Geld war aufgebraucht, alle anderen gingen bis dahin leer aus. Daran konnte auch das vom Insolvenzverwalter mit der Abwicklung der Pleite betraute Unternehmen KAREA nichts ändern. Die große Hoffnung liegt nun auf der Bundesregierung, denn diese hat versprochen, die von Neckermann Reisen geschädigten Urlauber zu unterstützen.

Eine freiwillige Ausgleichszahlung der Bundesregierung soll als Entschädigung dienen.

So entschädigt die Bundesregierung

Die Bundesregierung hat eine Onlineplattform eröffnet, über die durch Neckermann Geschädigte ihre Ansprüche anmelden können. Diese Plattform nahm am 6. Mai 2020 ihre Arbeit auf und wird seither mit Neuanmeldungen geflutet. Die ersten Zahlungen wurden bereits im Juni 2020 genehmigt und vorgenommen, doch längst sind nicht alle Urlauber davon erfasst. Das Anmeldeverfahren für eine Entschädigung geht noch bis zum 15. November 2020.

Wichtig: Die Bundesregierung will nur den Differenzbetrag zwischen den bereits von Neckermann Reisen gezahlten Beträgen und den von den Urlaubern geleisteten Zahlungen übernehmen.

Wer bisher schon aus dem Sicherungsschein Geld bekommen hat, kann deshalb nur verringerte Ansprüche geltend machen. Wer noch gar kein Geld erhalten hat, ist zu 100 Prozent anspruchsberechtigt.

Für das Durchsetzen der Ansprüche ist allerdings eine Anmeldung nötig, dazu kommen noch einige weitere Schritte:

  • Anmeldung beim Insolvenzverwalter von Neckermann Reisen
  • Anmeldung der Ansprüche bei der KAREA
  • Anmeldung zur freiwilligen Ausgleichszahlung der Bundesregierung
  • Versand der PIN
  • Hochladen der nötigen Belege und Dokumente
  • Ausdrucken und Unterzeichnen der Erklärungen
  • Übermitteln der unterzeichneten rechtlichen Erklärungen

Video: Thomas Cook-Pleite – Anwältin klärt auf, was Betroffene tun können! So bekommt ihr euer Geld wieder!

So bekommen Urlauber ihr Geld von der Bundesregierung

Nachdem die Bundesregierung auf die Insolvenz von Neckermann reagierte, sollten entsprechend gebuchte Reisen schnell erstattet werden. Mit dem Tempo hapert es aber noch, denn auch wenn erste Urlauber bereits entschädigt worden sind, warten andere doch bisher noch ungeduldig darauf. Sie haben zwar alle erforderlichen Unterlagen eingereicht, doch bislang erfolgte keine Reaktion.

Bundesregierung bittet um Geduld

Ebenso wie der Insolvenzverwalter bittet auch die Bundesregierung um Geduld, wenn es um das Warten auf die Ausgleichszahlung geht. Direkt nach Bekanntwerden des Vorhabens setzte ein Run auf das Onlineportal ein. So wurde direkt zu Anfang um Geduld gebeten, denn die hohe Nachfrage führe automatisch zu einer längeren Bearbeitungszeit.

Bis zum Juni 2020 hatten sich bereits 57.000 Menschen angemeldet, die ihre Reisen eben nicht mehr über Neckermann tätigen konnten. Die Entschädigungszahlungen lagen bis dato bei rund 76 Millionen Euro. Erwartet werden, dass sich dank ausgefallener Reisen bei Neckermann rund 200.000 Geschädigte melden werden. Das Auszahlungsvolumen wird derzeit noch mit rund 225 Millionen Euro angenommen.

Die Pleite kann jedoch nicht allein von der Bundesregierung finanziert werden, daher soll die Zurich-Versicherung in Regress genommen werden. Dies gilt sowohl für Neckermann als auch für alle anderen Reiseveranstalter der Thomas Cook Gruppe.

Ausgefallene Reisen bei Neckermann schädigten nicht nur Pauschaltouristen, sondern auch Individualurlauber.  ( Foto: Shutterstock- Ceri Breeze )

Ausgefallene Reisen bei Neckermann schädigten nicht nur Pauschaltouristen, sondern auch Individualurlauber. ( Foto: Shutterstock- Ceri Breeze )

Individualurlauber werden nicht berücksichtigt

Ausgefallene Reisen bei Neckermann schädigten nicht nur Pauschaltouristen, sondern auch Individualurlauber. Diese bekamen jedoch keinen Sicherungsschein. Dieser wiederum ist aber Voraussetzung für die Anmeldung der Ansprüche beim Insolvenzverwalter und bei KAREA.

Nur wer dort angemeldet ist, kann dann auch die Ausgleichszahlungen der Bundesregierung beanspruchen. Insofern fallen Individualreisende aus der Regelung heraus. Möglicherweise haben sie über die Kreditkarte eine Insolvenzversicherung zu laufen, die bei der Neckermann Pleite in Anspruch genommen werden kann.

Nähere Auskünfte dazu hat das Kreditinstitut, über das die Kreditkarte vergeben worden ist. Ansonsten gehen Individualurlauber leer aus, denn ob sie Geld zurückbekommen oder nicht, ist von der Insolvenzmasse abhängig. Sie müssen sich in die Reihe der Gläubiger einreihen und feststellen lassen, ob sie entsprechende Entschädigungen erhalten können.

Da aber davon auszugehen ist, dass die Insolvenzmasse nicht umfassend genug sein wird, um alle Gläubiger auszuzahlen, werden diese Urlauber wohl keine Zahlung erhalten.

Video: kein URLAUB MIT NECKERMANN REISEN 🙃🍂

Häufig gestellte Fragen zur Pleite von Neckermann Reisen

Wann kommt Geld von Neckermann Reisen?

Erste Urlauber haben ihr Geld wegen der ausgefallenen Reisen bereits im Juni erhalten, die anderen Antragsteller werden peu à peu entsprechend ihrer Anträge berücksichtigt. Die Anmeldung der Ansprüche ist noch bis zum 15. November 2020 möglich.

Hat schon jemand Geld von Neckermann bekommen?

Die ersten Urlauber haben schon Geld aus dem Sicherungsschein bekommen, andere wurden bereits durch die Bundesregierung entschädigt. Weitere Ausgleichszahlungen stehen noch aus.

Wann entschädigt die Bundesregierung die Neckermann Kunden?

Es gibt bisher lediglich die Anmeldefrist für Geschädigte durch ausgefallene Reisen: 15. November 2020. Bis dahin muss das Anmeldeprozedere durchlaufen sein. Bis wann jedoch die letzten Zahlungen getätigt werden, ist bislang noch nicht klar.

Wer Reisen gebucht hatte und nicht antreten konnte, weil Neckermann pleite ging, muss seine Forderungen nun im Insolvenzverfahren anmelden. ( Foto: Shutterstock- Alexandros Michailidis _)

Wer Reisen gebucht hatte und nicht antreten konnte, weil Neckermann pleite ging, muss seine Forderungen nun im Insolvenzverfahren anmelden. ( Foto: Shutterstock- Alexandros Michailidis _)

Wann zahlt die Bundesregierung für die Neckermann Pleite?

Die ersten Ausgleichszahlungen für ausgefallene Reisen wurden schon vorgenommen. Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis auch der letzte Urlauber sein Geld zurück bekommt.

Wie komme ich an mein Geld von Neckermann?

Wer Reisen gebucht hatte und nicht antreten konnte, weil Neckermann pleite ging, muss seine Forderungen nun im Insolvenzverfahren anmelden. Wer einen Sicherungsschein bekommen hat, meldet die Ansprüche darüber an, auch die KAREA muss über die Forderungen informiert werden. Danach folgt die Anmeldung bei der Bundesregierung im eigens dafür eingerichteten Portal.

Wann kommt die Entschädigung von Neckermann?

Pauschalurlauber wurden zum Teil bereits aus dem Sicherungsschein und über die Bundesregierung wegen der Reisen entschädigt. Weitere Reisende haben ihre Ansprüche bisher nur angemeldet und konnten noch keine Ausgleichszahlung erhalten. Sie stehen sozusagen in der Warteschleife.

Was tun, wenn man bei Neckermann gebucht hat?

Forderungen wegen nicht getätigter Reisen müssen beim Insolvenzverwalter, bei der KAREA und im Onlineportal der Bundesregierung angemeldet werden. Erst danach kann die Entscheidung über eine Ausgleichszahlung getroffen werden.

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply